Selbstgemachte Weihnachtskarten

31. Oktober 2014 | DIY | 1 Gedankengang

Vermutlich werden mich jetzt einige für verrückt erklären, aber was das angeht kann man meiner Meinung nach einfach nicht früh genug anfangen. Ich mag nämlich nicht wieder alles auf den letzten Drücker erledigen, also hab ich letztes Wochenende schon mal mit selbstgemachte Weihnachtskarten angefangen, die mir im Endergebnis der so gut gefallen, dass ich sie euch nicht vorenthalten möchte. Übrigens ist mir direkt nach dem Aufnehmen der folgenden Bilder meine Kamera runter gefallen und mein liebstes Objektiv kaputt gegangen. Habt also bitte ein wenig Verständnis, sollten hier grammatikalische Fehler oder ähnliches auftauchen, meine Laune ist nämlich auf dem Tiefpunkt.

IMG_5670

Ihr benötigt: Blankokarten in den Farben eurer Wahl – verschiedene Stifte – Schablonen – Masking-Tape – Modelliermasse & Zubehör – Keksausstecher – Glanzlack –  Heißklebepistole

So geht’s: Wer den 3D Effekt nachmachen möchte, modelliert zu Anfang mit Hilft von Keksausstechern die gewünschten Motive. {Wer anstelle von Fimo zum Beispiel Do & Dry Modelliermasse verwendet, der benötigt zusätzlich noch Acrylfarbe und einen Pinsel.} Nachdem die Motive nun vollkommen ausgehärtet sind, können sie bemalt oder eben einfach nur mit Glanzlack lackiert werden. Die Zeit die die Motive zum trocknen benötigen, könnt ihr nutzen indem ihr die Karten mit Hilfe von Masking-Tape und Schablonen gestaltet. Schlussendlich müssen nur noch die Motive mit Heißkleber angebracht und die Karten beschriftet werden. Ich finde diese individuellen Weihnachtskarten einfach viel schöner, denn sie sind selbst gemacht, kommen von Herzen und werden gewiss nicht hundertfach verschenkt. Natürlich eignet sich diese Idee auch für jeden anderen Anlass. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim werkeln, beschriften und verschenken und würde mich freuen, wenn ihr mir ein Bild eurer Ergebnisse zukommen lassen würdet. 🙂

Der vorherige Beitrag Der nächste Beitrag

Vielleicht magst du auch diese BeitrÄge?

1 Gedankengang

  • Antworten Mary Graupner 12. November 2014 um 23:16

    Hallo,

    sehr löblich, kann ich da nur sagen! Und Recht hast du: Mann kann wirklich nicht früh genug damit anfangen, immerhin sind wir vorrausschauenden Menschen dann diejenigen die sich im Advent entspannt zurücklehnen können. Deswegen bevorzuge ich seit Jahren diese süßen Weihnachtskarten vom Korsch-Verlag oder Ars-Edition, die für jeden Tag iM Dezember ein Türchen bereithalten. Die muss mann dann nämlich spätestens Ende November verschicken.Ein paar nette Worte zum Advent und zur Vorweihnachstzeit und schon hat man das Thema „Weihnachtskarten“ bereits Ende November abgehakt. Ich freue mich jedes Jahr wieder tierisch darüber, dass ich das dann schon erledigt habe.

    Deine Karten sind wirklich toll geworden.
    Liebe Grüße

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: