Mini Brioche mit Schokostückchen

28. April 2014 | Rezepte | 6 Gedankengänge

Genauso wie die russischen Igelchen hab ich auch das heutige Rezept am vorletzten Donnerstag ausprobiert. Ich liebe Brioche und so blieb‘ mir praktisch gar nichts anderes übrig, wenn ihr versteht was ich meine. Bevor ich zum eigentlichen Rezept komme, möchte ich kurz erwähnen, dass ich mich nicht konsequent ans Rezept gehalten habe. Die letzten Schritte wurden einfach weg gelassen, weil ich endlich fertig werden und probieren wollte. Außerdem habe ich anstelle der frischen Hefe, Trockenhefe verwendet. Ob die selbstgemachten Brioche nun deshalb nicht nach Brioche schmecken und nicht wie welche aussehen, kann ich nicht sagen. Aber vielleicht mag einer von euch ja sein Glück versuchen und ist im Gegensatz zu mir überzeugt von dem Rezept.

Zutaten: 150ml Milch – ½ Würfel frische Hefe {ca. 20g}  60g Zucker  350g Mehl  1 Prise Salz  2 Pck. Vanillezucker  2 Eier  100g kalte Butter  100g Zartbitterschokolade  1 Eigelb  1 EL Sahne Außerdem: 12 Förmchen von je ca. 100ml Inhalt

Zubereitung: Die Milch lauwarm erhitzen. Die Hefe zerkrümeln und mit 2 TL Zucker in der Milch auflösen. Den restlichen Zucker mit Mehl, Salz und Vanillezucker mischen. Die angerührte Hefe und die Eier dazugeben und alles zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in der Schüssel zugedeckt an einem warmen Ort circa eine Stunde gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat. Die Butter und Schokolade in kleine Stücke schneiden und kurz und rasch unter den Teig kneten. Dabei sollen die Butterstückchen durchaus noch zu sehen sein. Den Teig mit bemehlten Händen in 12 Portionen teilen. Von jeder Portion jeweils ein wallnussgroßes Stück abnehmen, zu einem kleinen länglichen Laib formen und beiseite legen. Die restlichen Teigportionen jeweils zu einem größeren länglichen Laib formen. Jeweils den größeren Laib in eine kleine Form legen. Nochmals 15 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200° {Umluft 180°} vorheizen. Das Eigelb mit der Sahne verquirlen. In die großen Laibe jeweils eine Mulde drücken und diese mit Eigelbsahne bestreichen. Die kleinen Laibe darauflegen und etwas andrücken. Die Kuchen mit der restlichen Eigelb-Sahne-Mischung bepinseln und im heißen Ofen circa 25 Minuten backen, bis sie schön aufgegangen und gebräunt sind. Kurz in der Form sehen lassen, dann herauslösen und komplett abkühlen lassen.

Rezeptvariante Panettone-Kuchen: Den Teig wie beschrieben zubereiten. Statt Zartbitterschokolade 2 EL Rosinen verwenden. Nach Belieben zuvor zwei Stunden in 4 EL Grappa marinieren. 1 EL klein gewürfeltes Orangeat und 1 EL Zitronat mit 2 EL geröstete Mandelstifte unter den gut aufgegangenen Teig mischen. In 12 längliche Portionen teilen, in die Förmchen legen und wie beschrieben im Ofen backen.

Habt ihr zufällig ein Briocherezept zur Hand, welches immer gelingt? Ich würd‘ mich wie immer über ’ne kurze Rückmeldung in Form eines Kommentares tierisch freuen, doch habt jetzt erst einmal ganz viel Spaß beim nachmachen. <3

Der vorherige Beitrag Der nächste Beitrag

Vielleicht magst du auch diese BeitrÄge?

6 Gedankengänge

  • Antworten Ando 28. April 2014 um 12:41

    man ich liebe solche rezepte, ich habe so eine lange to-do(äääh backen/kochen) liste 😀 und du hast sie so eben verlängert. nom nom nom

    liebe grüße anni h2o2
    Hydrogenperoxid Lifestyle Blog

    • Antworten Laura Lehmann 9. Mai 2014 um 15:08

      Das freut mich wirklich sehr, dass ich dich inspirieren konnte. 🙂 Eine solche „Liste” führe ich auf dem Handy und überall sind kleine Kreuzchen bei Rezepten die ich unbedingt ausprobieren muss. Der Tag müsste mindestens 48 Stunden haben, damit ich mal überhaupt zu irgendwas dieser Art komme. 😀

  • Antworten Ta Bea 29. April 2014 um 18:06

    Musste ich gleich mal als Lesezeichen speichern… Ahhh ich hab lust die zu essen 😀

  • Antworten Ronja 1. Mai 2014 um 23:27

    Klingt sehr, sehr gut 🙂
    Lg Ronja

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: