Dem Gedankenkarusell ein Ende bereiten

27. April 2016 | Selbstfindung | 2 Gedankengänge

In meinem Kopf spielt sich seit Monaten ein Karussell ab, welches in den seltensten Fällen eine kleine Pause einlegt und einfach mal inne hält. Wer zu lange hintereinander mit einem solchen Fahrgeschäft fährt, dem wird früher oder später schwindelig, das kennt wohl jeder von uns von einer Kirmes und schlussendlich bricht alles in sich zusammen. Ans Aufstehen ist selbst für Kämpfernaturen nicht sofort zudenken und eben deshalb ist es wichtig, sich einfach mal eine kleine Auszeit zu gönnen. Wie ihr diese unter anderem gestalten und wie ihr euch am Besten mit euch und der Situation auseinandersetzen könnt, möchte ich in diesem Beitrag ein kleinwenig näher bringen.

IMG_5519

Nehmt euch die Zeit die ihr braucht

Macht euch keinen Druck, es ist das Schlimmste was ihr machen könntet. Widmet euch ganz bewusst euren Gedanken, nehmt einige Zettel und Stifte zur Hand und notiert, malt oder verbastelt euer Gedankenchaos. Jeder verarbeitet anders, aber die Gedanken zu unterdrücken macht die Sache nicht besser. Nur wer sich mit sich und dem Chaos im Kopf beschäftigt, wird es ordnen können.

Lernt etwas neues

Habt ihr euch soweit mit euch auseinandergesetzt, dass ihr euer Gedankenkarussell grob geordnet, vor allem aber durch das aufschreiben/verbasteln verstanden habt, beginnt der eigentlich entspannte Teil. Je nachdem wie wissbegierig ihr seid, könnt ihr euch belesen und somit etwas neues lernen, oder ihr besorgt euch einfach Utensilien von Hobbies die ihr schon immer mal ausprobieren wolltet und legt einfach los. Ich zum Beispiel kam so zum tanglen, lettern und stricken und auch Detailminiatur entstand rückblickend betrachtet aus einer fixen Idee und der Tatsache, dass ich nicht lange über den Anfang nachgedacht, sondern einfach begonnen habe.

Schnappt euch ein Buch das euch aufheitert

Wie ihr spätestens seit dem Ankündigungspost für die zukünftigen Blogreihen wissen solltet, bin ich mittlerweile vom Lesemuffel zur Leseratte mutiert und kann mir nur noch schwer ein Leben ohne das tägliche Abtauchen in eine andere Welt vorstellen. Es macht einfach enorm viel Spaß, zumal es unglaublich entspannend ist und das Gedankenkarussell zum Stillstand bringt. Empfehlen kann ich in solchen Situation vor allem Bücher, die eine aufheiternde Wirkung haben. Mord und Totschlag sind in einem Moment in dem ihr eh down seid, meiner Meinung nach nicht wirklich das Wahre.

Malbücher für Erwachsene und entspannende Musik

Auch eine wirklich empfehlenswerte Möglichkeit um sich nur sich selbst zu widmen, ist das Ausmalen von Mandalas in Verbindung mit Meditationsmusik. Ihr mögt mich vielleicht im ersten Moment für bescheuert halten, aber es beruhigt ungemein, vor allem wenn man alle Ablenkungsmöglichkeiten wie Fernseher oder Handy ausschaltet. Dadurch, dass ihr euch nur auf das Ausmalen der Motive konzentriert und den beruhigenden Klängen der Musik lauscht, kann Stress von euch abfallen und ihr kommt zur Ruhe. Außerdem fördert das Ausmalen die Konzentrationsfähigkeit und eure Kreativität, es ist also durch die Bank weg etwas Positives.

Wenn all das nichts bringt, geht in die Natur

Für den Fall, dass all die Entspannungs- und Auseinandersetzungsmöglichkeiten rein gar nichts gebracht haben geht vor die Tür und sucht den nächstgelegenen Wald auf. Dort angekommen kann es unheimlich befreiend sein, einfach mal zu schreien und alle aufgebauten Gefühle rauszulassen. Der Wind der euch um die Nase weht, wird eure Gedanken symbolisch forttragen und ihr könnt gestärkt aus der eigentlich negativen Situation rausgehen. Ebenso effektiv kann es sein, sein aufgeschriebenes Gedankenchaos in eine Flasche zu stopfen, diese wasserundurchlässig zu verschließen und sie in den nächsten Fluss zu werfen; ich sag nur Prinzip Flaschenpost.

Falls euch noch weitere Punkte zur Entspannung beziehungsweise dem Ordnen vom Gedankenchaos einfallen, die ich noch nicht zur Sprache gebracht habe, lasst es mich bitte in den Kommentaren wissen. Überhaupt ist es doch unglaublich schön sich gegenseitig zu helfen, ob man einander kennt oder nicht. Lasst uns positive Energie versprühen und so den negativen Gedanken ein Ende bereiten.

Der vorherige Beitrag Der nächste Beitrag

Vielleicht magst du auch diese BeitrÄge?

2 Gedankengänge

  • Antworten Aileen 6. Mai 2016 um 11:28

    Die Malbücher für Erwachsene sind wirklich klasse 🙂 Ich habe eins und nutze es unheimlich gerne, wobei ich aktuell lieber etwas lese wenn das Gedankenkarusell nicht anhalten will 🙂

    Liebst, Aileen <3

  • Antworten Vera 23. Mai 2016 um 15:14

    Ich hab vor kurzem das Meditieren für mich entdeckt! Ich dachte nie, dass ich mich auf so etwas einstellen kann – es hat aber sehr gut gewirkt bei mir!

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: