Eine Kiste voller Erinnerungen

17. April 2017 | Allgemein | 4 Gedankengänge

Es gibt Dinge die finden in meinem Tagebuch keinen Platz, weil ich das Bedürfnis habe, dieses Buch ausschließlich mit Worten zu füllen, wohingegen eine Erinnerungskiste eine tolle Möglichkeit ist, für mich wertvolle Schätze aufzubewahren. Als ich die Kommentare unter dem Mal wieder Tagebuch schreiben-Beitrag beantwortet habe, kam mir der Gedanke, euch einen Teil meiner darin aufbewahrten Schätze zu zeigen, da Pixeldetail mittlerweile ja vor allem persönlich geworden ist.

Ich besitze sie schon ewig, und sie steht gut sichtbar in meinem Bücherregal, weil ich sie dort immer sehen, und meine wertvollsten Schätze nicht vergessen kann. Es handelt sich dabei um eine Blechkiste, welche ursprünglich mal mit Keksen gefüllt war, und welche nicht selten wahnsinnig schwer aufgeht. Ich hab schon viele Filme gesehen, in der irgendjemand, irgendwann einen Schuhkarton unter dem Bett findet, und auf die persönlichsten Dinge des Besitzers stößt. Spätestens da war mir klar: Sowas will ich auch!

 

Meine ersten, super winzigen Einlagen haben darin ihren Platz, ein längst abgelaufener Reisepass, weil es das Erste war, was ich in meinem Leben selbst unterschrieben habe. Die Eintrittskarte für das erste, und bislang leider einzige Musical, welches ich vor Jahren auf meiner Abschlussfahrt in Berlin besucht habe, hat darin ebenso seinen Platz, wie einundzwanzig gebastelte Rosen von meiner ehemals besten Freundin, die sie mir letztes Jahr zum Geburtstag geschickt hat. Auch Postkarten, welche mich im Laufe meines Lebens erreicht haben, hebe ich auf, und sammle sie darin, weil Postkarten nun mal wunderschön sind. Mitunter ist darin eine zu finden, welche ich als Antwort auf eine abgeschickte Flaschenpost erhalten habe. Der Text darauf bringt mich heute noch zum Lachen, obwohl ich mich nicht einmal mehr daran erinnern kann, wann ich die besagte Flaschenpost abgeschickt, und was ich auf den Zettel im Inneren geschrieben habe.

Ich bin einfach ein kleiner Messie, wenn es darum geht Dinge wegzuwerfen, die mir eine Freude bereitet haben, weil es wahnsinnig wichtig für mich ist, mich auch noch in ein paar Tagen, Wochen, Monaten und Jahren daran erinnern zu können. Mein Alltag ist aufgrund meiner Depressionen nicht selten grau, meine Gedanken umhüllt von einem alles überdeckenden Schleier. Gerade da brauch ich diesen Umschalter, von dem auch zwischenzeitlich in dem Buch The Secret die Rede ist. Kapitel 3, wenn ich mich recht erinnere, aber dazu vielleicht ein anderes Mal mehr. Jedenfalls mag ich abgesehen davon den Gedanken einfach, in ein paar Jahren diese Kiste zu öffnen, und darin Dinge zu finden, die mich heute berühren. Und weil meine persönliche Erinnerungskiste doch recht klein ist, und ich mittlerweile in einer Beziehung bin, in der sich regelmäßig Dinge wie Zugtickets, Briefe, Krizeleien, und Bilder ansammeln, die ich ausgedruckt und dann doch nicht an die Wand gehängt habe, besitze ich nun zwei dieser Schatzkisten, und mag keine einzige mehr davon missen.

Der vorherige Beitrag Der nächste Beitrag

Vielleicht magst du auch diese BeitrÄge?

4 Gedankengänge

  • Antworten Elke 17. April 2017 um 12:50

    Hallo Laura, das mit der Kiste ist eine gute Idee. Ich hatte mal so eine Kiste und wie das so ist, im laufe des Lebens vergißt man das schon mal, das weiterzuführen. Danke für deinen Gedankenanstoss und aus der Heimat.
    lg, elke

    • Antworten Laura Lehmann 17. April 2017 um 20:53

      Hi Elke, es freut mich sehr, dass ich mit meinem Beitrag für einen Gedankenanstoß in diese Richtung gesorgt habe.

      Hab viel Freude beim Sammeln deiner Schätze, und im Anschluss dabei, sie immer wieder durchzusehen!

  • Antworten Nina Hartmann 20. April 2017 um 20:55

    Hallo,
    ich finde das ist eine sehr schöne Idee, um mit Erinnerungen umzugehen.
    Ich selber bin immer zu faul um Tagebuch zu schreiben, um mich an Dinge zu erinnern und denke das so eine Erinnerungskiste auch das richtige für mich ist! 🙂

    Ich würde mich sehr freuen, wenn du mal bei mir vorbei schaust 🙂
    LG Nina

    • Antworten Laura Lehmann 21. April 2017 um 11:41

      Hi Nina, es freut mich sehr, dass ich dich inspirieren konnte, und dich die Idee mit einer Erinnerungskiste so begeistert.

      Bei dir vorbei geschaut hätte ich gerne, aber da du offenbar vergessen hast, einen Link einzutragen, ist mir das leider nicht möglich. Ich wünsch dir dennoch einen schönen Tag!

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: