Die Achse meiner Welt – Dani Atkins

4. Juni 2016 | Bücherliebe | Sag mir, was du denkst!

Stellt euch vor ihr verliert euren besten Freund durch einen Unfall, der sein eigenes Leben gab um eures zu retten und euer Gesicht ist durch eine Narbe entstellt. Eure Erinnerungen an den tragischen Tag verfolgen euch bis in den Schlaf und ihr brecht, als ihr nach mehreren Jahren an den Ort des Geschehens zurückkehrt, auf offener Straße zusammen. Ihr wacht im Krankenhaus auf und urplötzlich entdeckt ihr neben eurem Bett längst verstorben geglaubte Menschen, die euch, als ihr die Fassung zu verlieren droht, fragend ansehen.

„Die Achse meiner Welt” beschäftigt sich mit einer verlorenen Liebe und einer zweiten Chance. Ich will euch keineswegs zuviel vorweg nehmen, aber ich denke ihr werdet ebenso überrascht sein, wie ich es beim auslesen war. Dani Atkins bekam übrigens auch eine zweite Chance, wenn auch lange nicht so dramatisch wie „Rachel”, aber das werdet ihr schon noch früh genug erfahren.

IMG_7179

Der Klappentext

Was würdest du tun, wenn dir das Leben eine zweite Chance gäbe? Stell dir vor, du erwachst in einer perfekten Version deines Lebens. Greifst du zu und lebst diesen Traum bedingungslos weiter? Oder fragst du dich, wann deine Welt aus dem Gleichgewicht geriet und was mit deinem alten Leben geschehen ist?

Eine mitreißende Geschichte über Liebe, Familie und Identität – mit einem packenden Ende.

Kurze Fakten zum Buch

318 Seiten voller Selbstzweifel, Schuldgefühle, Enttäuschung und Liebe. Die Entstehungsgeschichte von Dani Atkins‘ Buch sorgt bei mir noch heute für Gänsehaut und wenn man bedenkt, dass ich in 2015 mit dem Lesen der ersten Kapitel von „Die Achse meiner Welt” begonnen, aber es erst kürzlich ausgelesen habe und mich trotzdem noch an den Anfang erinnern konnte, dann muss das Buch doch gut sein, oder?

Das Fazit

Die Verwirrung von Rachels Familie war ansteckender als mir lieb war und die Aufklärung ihres Lebens ebenso verworren wie genial. Generell finde ich Bücher grandios, die in gewisser Weise auf einer wahren Lebensgeschichte beruhen und so gehört Die Achse meiner Welt* meiner Meinung nach auf wirklich jede Leseliste. Lasst euch an dieser Stelle allerdings gesagt sein, dass in diesem Buch nichts so ist, wie es anfänglich scheint. Meiner Interpretation nach spielt sich ein Großteil dieser Geschichte nur in Rachels Kopf ab und so entstehen verschobene Realitäten schneller als es gut wäre. Vergleichbar ist das vermutlich am ehesten mit einem „zweiten Ich”, das pessimistischer, fast schon depressiv ist. Stellt sich mir nur noch die Frage, wie „Rachel” unter den gegebenen Umständen gewisse Dinge wissen konnte, wenn sich ihre Realität ausschließlich in ihrem Kopf abspielte, aber das werde ich wohl nie erfahren …


Anmerkung: Die Links die mit einem * gekennzeichnet sind, sind sogenannte Affiliate Links, die mit meinem Amazon Konto verknüpft sind. Solltet ihr über einen dieser Links einkaufen, so erhalte ich von Amazon eine kleine Provision. Für euch entstehen dabei keine Zusatzkosten.

Der vorherige Beitrag Der nächste Beitrag

Vielleicht magst du auch diese BeitrÄge?

Sag mir, was du denkst

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: