Easy Peasy Cranberryröllchen {Gastbeitrag}

18. November 2013 | Rezepte | 4 Gedankengänge
Nachdem ich euch für heute fälschlicher Weise {in Instagram} ein ganz einfaches DIY „versprochen” habe freue ich mich einen weiteren Gast bei mir begrüßen zu dürfen. Das einfache aber dennoch schöne DIY folgt dann eben irgendwann die Woche. In letzter Zeit stöber ich gerne durch die Tiefen des Internets und suche nach neue Blog die mich inspirieren und auf welchen ich wirklich Stunden verbringen könnte. Und genau so, war es auch auf dem Blog von Corinna, die nicht nur einen wunderbaren Lifestyleblog führt, sondern auch ansprechende Fotos schießt und ihre Köstlichkeiten mit der ganzen Welt teilt. Ich bin hin und weg und wie ich eben so bin, konnte ich gar nicht anders als ihr eine Mail zu schreiben und sie zu bitten einen Gastbeitrag für mich zu verfassen. Umso begeisteter war ich, als ziemlich schnell die Zusage kam und hier ist er auch schon. Corinna’s Cranberryröllchen Guestpost, dem ich so lange entgegen gefiebert habe.
Hallo ihr Lieben ! Mein Name ist Corinna, ich bin 25 Jahre alt und schreibe auf meinem Blog Blossom Lips über Food, Home und DIY.  Die liebe Laura hat mir die Möglichkeit gegeben für euch einen Gastbeitrag zu schreiben und da habe ich natürlich nicht nein gesagt ! Das Thema : Ein leckeres Rezept oder ein tolles DIY. Die Anfrage kam eigentlich zu genau dem richtigen Zeitpunkt, da ich gerade fleißig am Backen war und somit sofort wusste, welches leckere Rezept ich euch zeigen möchte. Es gibt Cranberry-Mürbeteig-Röllchen.

_DSC04444Zutaten: 300g Mehl / 200 g Zucker / 125g flüssige Butter / 1 Ei / 1 Pck. Weihnachtsaroma / 1 Schale frische Cranberries

Zubereitung: Das Mehl, 150 g Zucker, die flüssige Butter, das Ei und das Weihnachtsaroma (z.B. von Dr. Oetker) zusammen in eine Schüssel geben und mit Knethaken zu einem festen Teig kneten. Den Teig nun für mindestens eine Stunde im Kühlschrank kaltstellen. In der Zwischenzeit kocht ihr die Cranberries mit den restlichen 50 g Zucker ein. Dazu alles in einen Topf werfen und auf mittlerer Stufe, unter ständigem Rühren, köcheln lassen. Die Cranberry-Masse ist fertig, wenn alles eine „marmeladenartige“ Konsistenz hat. Sprich große Fruchtstücke haben sich fast komplett aufgelöst. Nach der Kühlzeit den Teig auf einer, mit Mehl ausgestreuten, Arbeitsfläche dünn ausrollen. Den ausgerollten Teig nun mit einem Messer in lange Streifen teilen. Je nachdem wie groß eure Röllchen werden sollen, die Streifen ggf. in der Länge halbieren. Dann streicht ihr die eingekochte Cranberry-Masse auf die einzelnen Teigstränge und rollt diese auf (das Cranberry-Gelee ist dann auf der Innenseite der Schnecke). Die fertigen Röllchen nun auf ein Backblech stellen und für 10 Minuten, auf mittlerer Schiene, bei 200°C (Umluft) in den Ofen geben. Auskühlen und dann schmecken lassen !

Wenn ihr noch übrig gebliebenes Cranberry-Gelee habt, dann könnt ihr dieses auch prima in euren Joghurt oder aufs Brot geben ! Schmeckt aber auch gut zu herzhaften Speisen und ist generell eine tolle Abwechslung. Ich hoffe das kleine Rezept hat euch gefallen und ich habe vielleicht schon die erste Backlust in euch geweckt. Im übrigen erscheint eine zweite Back-Variante dieses Rezepts schon Dienstag auf meinem Blog. Liebe Grüße, Corinna.

Der vorherige Beitrag Der nächste Beitrag

Vielleicht magst du auch diese BeitrÄge?

4 Gedankengänge

  • Antworten Conny 18. November 2013 um 18:15

    Yummie! Dieses Rezept klingt wahnsinnig lecker – und einfach! 🙂 Das ist mir bei Mürbteig immer besonders wichtig, denn eigentlich steh ich mit dem auf Kriegsfuß…

    Alles Liebe,
    Conny

  • Antworten whatmakes mehappy 18. November 2013 um 20:53

    Toller Gastpost und noch tolleres Rezept!!
    Bin schon länger eifrige Leserin von Corinna – Ihr Blog ist einfach Super 🙂
    Lg Steffi

    • Antworten Laura Lehmann 19. November 2013 um 10:13

      Ich kann dir guten Gewissens recht geben, der Blog ist der Wahnsinn. :’)

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: