Bye Bye Blogger – Hello WordPress

28. Juli 2014 | Allgemein | 2 Gedankengänge

Der erste Beitrag der auf meinem WordPress-Blog online geht, wird ausgerechnet an einem Montag veröffentlicht, wo es doch eigentlich Rezepte gibt. Ich bin ja so aufgeregt! Ich bin endlich frei! Ich habe meinen eigenen Server, hoste dementsprechend selbst und bin von keinem mehr anhängig. Irgendwie wechselt momentan so gut wie jeder „Blogspot Blogger” zu WordPress. Und wenn man so will, dann hat das eigentlich nur wenige Gründe. Man sehnt sich nach mehr Professionalität, aber vor allem nach mehr Möglichkeiten was das Coden angeht. Und auch mich hat –wie unschwer zu erkennen– das WordPress Fieber gepackt. Immer wieder bin ich bei Blogger an die Grenzen des Möglichen gestoßen. Lange habe ich überlegt, ob und wenn ja wann ich wechsel. Schlussendlich war’s nur noch eine Entscheidung meines Herzens, die mich am 18. Juli spontan zum Kauf meiner eigenen Webspace veranlagt hat. Ich bin glücklich, kann es aber so ganz noch nicht wirklich realisieren. Es ist einfach etwas anderes, sich von heute auf morgen bei WordPress und nicht mehr bei Blogger anzumelden. Ich erwische mich jetzt noch dabei, dass ich das Blogger Dashboard aufrufe, aber so ist das eben. Veränderungen sind erforderlich, auch wenn die Angst auf die Nase zu fallen, ein stetiger Begleiter ist. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Wirkliche Veränderungen bringen nur zwei Sachen mit sich. Die Möglichkeit mir via Google Friend Connect zu folgen fällt komplett weg. In den letzten Wochen haben sich dort zwar einige neue Leser eingetragen, aber auch wenn es schade ist, die 162 GFC Follower und Blogger nach etwas mehr als einem Jahr hinter mir zu lassen, bin ich mir sicher, dass ihr mit den neuen Folgemöglichkeiten genauso gut –wenn nicht sogar besser– zurecht kommt. Einige von euch dürften diese schon kennen, für alle anderen gilt: Fuchst euch rein, so schwer wie es auf den ersten Blick wirkt, ist es oft gar nicht.  Es gebe zwar einen Weg, die Follower vom GFC Widget mitzunehmen und selbiges hier einzufügen, aber den möchte ich nicht gehen. Ich möchte einen Neuanfang, wenn auch nur einen Kleinen. 

Folgen könnt ihr mir also via Feedly, Bloglovin und Google +. Alle drei Folgemöglichkeiten sollten euch zumindest vom Namen her bekannt sein, oder? Einfach zu handhaben sind selbige auch. Wollt ihr mir via Feedly folgen, müsst ihr einfach nur oben auf den grünen Button „+Feedly“ klicken und meinen Blog einer Kategorie {welche ihr selbst bestimmt} zuordnen. Solltet ihr die Folgemöglichkeit Bloglovin bevorzugen, so meldet euch einfach mit eurem Facebookaccount oder eurer Mail an und klickt oben auf den blauen Button „Follow“. Bei Google + müsst ihr mich lediglich zu euren Kreisen hinzufügen, um Benachrichtigungen über neue Posts zu bekommen.

Was hat sich sonst noch verändert? Eigentlich nur meine E-Mail Adresse. Ihr erreicht mich jetzt nämlich unter „info@pixeldetail.net“, was daran liegt, dass sich meine Domain von pixeldetail.de auf pixeldetail.net geändert hat. Von dem Domainwechsel an sich, bekommt ihr aber wenig mit, denn ihr solltet problemlos weiter geleitet werden! 🙂 Und jetzt würde ich mich freuen, wenn ihr euch bei Feedly, Bloglovin oder Google + als Leser eintragt! Achso, Facebook und Instagram bestehen natürlich nach wie vor unverändert. Auf eine geile, gemeinsame Zeit!

Der vorherige Beitrag Der nächste Beitrag

Vielleicht magst du auch diese BeitrÄge?

2 Gedankengänge

  • Antworten Mirela 28. Juli 2014 um 11:43

    Herzlichen Glückwunsch!! Ich bin im Juni zu WordPress gezogen und vermisse Blogger kein Stück, das ich ab und zu aber noch aufs Dashboard klicke, passiert mir auch 🙂 Man gewöhnt sich aber so schnell an das neue “Umfeld”, gerade wenn es so viele praktische Seiten hat.

    PS: Ich weiß nicht ob es beabsichtigt ist, aber die Felder Name, E-Mail und Website hier in der Kommentarsektion sind mehrzeilig, find das sieht bisschen unübersichtlich aus 🙂

  • Antworten Dia 28. Juli 2014 um 18:56

    Auch ich gratuliere dir zum Umzug zu WordPress. 🙂 Die Gründe, die du für deinen Wechsel ansprichst, waren unter anderem auch meine, den Blog mit WordPress selbst zu hosten. Bei mir war es ein kompletter Neuanfang mit neuem Namen, neuer Domain etc.
    Ich glaube auch, dass sich die Blogger langsam professionalisieren (im absolut positivsten Sinne!) und mehr über das Hintergrundgeschehen im Sinne von Coding und Hosting wissen wollen als früher. So ist zumindest mein subjektiver Eindruck.

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: